Ole Heine poliert Heimbilanz auf

Während im Einzel für alle Oldenburger spätestens im Viertelfinale Endstation war, holte Ole Heine im Doppel den Landestitel. Spielpartner Arkady Kharenko hatte ihn zuvor im direkten Duell aus dem Turnier geschmissen. (Bild: Sascha Stüber)
[2019-07-11]
Ole Heine poliert Heimbilanz auf

Der Traum von einer Spitzenplatzierung bei den Landesmeisterschaften vor heimischer Kulisse hat sich für die Oldenburger Tennis-Talente im Einzel nicht erfüllt. Als einziger Lokalmatador kam Ole Heine zumindest im U-18-Doppel-Wettbewerb über das Viertelfinale hinaus. Mit Partner Arkady Kharenko (TV Lohne) holte der OTeV-Spieler sogar im Endspiel gegen Tjade Bruns (Bremer TC von 1912) und Tarek Erlewein (Barrier TC) den Titel.

„Ole hatte im Einzel als Nummer vier aufs Halbfinale gehofft, erwischte aber das schwierigste Los für das Viertelfinale“, meinte OTeV-Trainer Daniel Greulich, dessen Schützling zunächst ein 6:3, 6:0 gegen Peer Erik Jetschke (Bremer TC von 1912) verbucht hatte, dann aber in der Runde der besten Acht auf Doppel-Partner Kharenko traf und diesem 2:6, 3:6 unterlag. Den Einzel-Titel sicherte sich Laurenz Blickwede (Nr. 2, TC GW Gifhorn), der im Finale Bruns 6:2, 6:1 bezwang.

Ähnlich wie Heine erging es den OTeV-Kollegen Fabio Jochens und Mika Bunjes in der U 16. Letzterer war an Position zwei gesetzt, erfüllte seine Favoritenrolle durch ein 6:0, 6:0 gegen Christopher Schomburg (TC Sommerbostel), verlor danach im Viertelfinale jedoch gegen Henri Schubert (TC Bad Grund) 3:6, 6:0, 6:7. „Das war nicht so überraschend“, meinte Greulich mit Blick darauf, dass Bunjes noch zum jüngeren Jahrgang 2004 gehört.

Auch Jochens scheiterte in der Runde der besten Acht in drei Sätzen. Nachdem er zuvor Philipp Kuprecht (BW Emlichheim) 6:2, 6:4 besiegt hatte, kassierte er gegen Erlewein ein 4:6, 7:6, 1:6. „Das passte aber so“, meinte Greulich zum Abschneiden des U-16-Duos. Erlewein marschierte zum Beispiel danach bis ins Finale, wo er seinem Barrier Clubkollegen Bendix Schröder 1:6, 2:6 unterlag.

In der U 14 kamen alle Oldenburger nicht über die erste Runde hinaus. Friedrich Hinze-Selch (OTeV) musste sich Niklas Gerken (TV Ost-Bremen von 1956) 5:7, 6:3, 5:7 geschlagen geben. Carl Mielke (BWO) unterlag Lasse Buschmann (BW Neustadt) 2:6, 2:6. Für Joris Maaß (OTB) endeten die Titelkämpfe durch ein 0:6, 2:6 gegen Jasper Camehn (TSC Göttingen). Letzterer gewann später das Endspiel gegen Julian Vermesan (Mühlenberger SV) mit 6:2, 6:2.

In der M-11-Klasse startete Moritz Wandscher (OTeV) mit einem 2:6, 6:3, 6:4 gegen Henry Meißner (MTV Celle), scheiterte dann aber wie viele seiner Vereinskameraden im Viertelfinale durch ein 0:6, 2:6 gegen Jan-Eric Schleef (TC Lilienthal). Dessen Clubkollege Benotto Schmidt gewann das Endspiel gegen Henrik Ove Baran 6:0, 6:0. „Großartig“, fand Greulich die Leistung des Talents vom TC Edewecht.

Als einzige Starterin eines Oldenburger Vereins zog Victoria Fojcik bei den U-12-Mädchen ebenfalls in die Runde der besten Acht ein. Die OTeV-Spielerin bezwang Tabea Raabe (TC Seeburg) mit 6:0, 6:1, unterlag danach aber Kim-Jolie Bolfraß (Ottersberger TC) 1:6, 0:6.

Bericht von Jan Zur Brügge (NWZ vom 10.07.2019)

Ole Heine

Weitere Nachrichten aus dem Verein

Zurück zu den News