Oberligist bangt um Verbleib

Der OTeV II ist in akuter Abstiegsgefahr.
[2019-06-04]

Das Team verlor in der Tennis-Oberliga 4:5 beim TSC Göttingen und hat nun am 16. Juni ein vorzeitiges Endspiel um den Klassenerhalt. Die Oldenburger (4:6 Punkte) treffen dann auf Sparta Nordhorn (2:6) und sind zum Siegen verdammt, um nicht auf einen der hinteren drei Ränge zurückzufallen.

Nur mit einem Heimerfolg hätte die OTeV-Reserve realistische Chancen, auf einem Nichtabstiegsplatz zu bleiben. Beide Teams müssen noch gegen Primus Hannover (8:0) spielen. Nordhorn hat aber ein Spiel weniger absolviert, Göttingen lauert dicht dahinter (2:6). Klarheit werden die Oldenburger erst nach dem letzten Spieltag im August haben, wenn sie ihre letzte Partie längst absolviert haben.

In Göttingen stand es nach den Einzeln 4:2 für die Gastgeber. Jan Heine unterlag Hannes Meier 4:6, 2:6. Ole Heine gestaltete zumindest den zweiten Satz gegen Sebastian Schmiedl lange offen. Die 2:6, 5:7-Niederlage verhinderte er jedoch nicht. Sebastian Strehle (2:6, 4:6 gegen Benjamin Tzschentke) und Niklas Brandes (4:6, 4:6 gegen Armin Trklja) mussten sich ebenfalls geschlagen geben.

Einzig Lennard Zumbrock an Position zwei und Moritz Meyer an vier gewannen, und das ohne größere Probleme: Zumbrock setzte sich 6:2, 6:2 gegen Mathis Förster durch. Meyer schlug Dominik Schlösser 6:2, 6:0.

Danach hätten die Gäste schon alle Doppel für sich entscheiden müssen, um die Begegnung noch zu drehen. Die Heine-Brüder bezwangen Förster/Schlösser 6:0, 6:4, und Zumbrock/Meyer behielten gegen Meier/Trklja die Oberhand (6:3, 6:0). Strehle/Brandes verloren jedoch gegen Schmiedl/Tzschentke 6:4, 4:6, 1:6.

NWZ vom 04.06.2019

Herren II

Weitere Nachrichten aus dem Verein

Zurück zu den News